Zucker und Kohle

Die Idee flüchtige Bilder aus vergänglichem Material zu schaffen ist uralt und in zahlreichen Kulturen zu finden. Oft in religiösem Zusammenhang hat deren Erschaffung häufig einen meditativen und spirituellen Charakter.
Abgekoppelt von der religiösen Überhöhung ist der Entstehungsprozess von Tofahrns Werken gleichwohl ein meditativer. Stück für Stück wird über einen Zeitraum von mehreren Stunden Zucker gestreut und Kohlestaub mit Hilfe eines Schleifsteins von einem Stück Holzkohle geschliffen. Langsam entstehen so, nur mit Hilfe kleinformatiger Vorlagen, die Abbilder von Schlafenden.
Ruhig, schutzlos und verletzlich wirken die Schläfer. Genauso sind die Staubbilder. In ihrer Existenz bereits durch einen Windhauch gefährdet erhalten sie ihre innere Stärke auch oder gerade durch ihre Endlichkeit.

The idea of creating ephemeral images from perishable material is ancient and can be found in numerous cultures. Often in a religious context, their creation often has a meditative and spiritual character. 
Uncoupled from the religious exaltation, the creative process of Tofahrn’s works is nevertheless a meditative one. Piece by piece over a period of several hours sugar is sprinkled and coal dust is ground from a piece of charcoal using a grindstone. Slowly, only with the help of small-format templates, the images of sleeping people are created.
The sleepers appear calm, defenceless and vulnerable. The dust images are just the same. Already endangered in their existence by a gust of wind, they receive their inner strength also, or even precisely, through their finiteness.

 

The Making of “Der Schlaf” des Künstlers Niels Tofahrn im Vögele Kultur Zentrum 2018 (Video)